Blog: Einfach entspannen

Wie kann man ganz einfach entspannen?

Wie kann man ganz einfach entspannen? 5 Tipps zum einfachen Entspannen

Blog:  Einfach entspannen

Einfach entspannen

 

Ich gebe es zu, ich bin keine, die gerne meditiert. Noch nie. Auch wenn viele schon zu mir sagten: das musst du machen, das ist gut für dich, das entspannt...

 

Ich bin auch der Meinung, dass Entspannung wichtig ist - für jeden von uns. Abschalten, runter kommen, das „System“ neu starten und wieder zu sich selbst finden.

Auch mein Alltagsleben ist voller Dinge, die darauf warten erledigt zu werden - oder von denen ich der Meinung bin, dass diese jetzt sofort und gleich erledigt werden wollen und sollen.

 

Aber wie findet man Zeit zur Entspannung? Wie kann man ganz einfach entspannen?

Dieser Frage gehe ich in diesem Blog ein wenig nach und gebe euch meine 5 Tipps dazu.

 

5 Tipps zum einfachen entspannen:

 

  1. Gehe offline
    Hört sich ganz einfach an und war vor wenigen Jahren noch gang und gäbe. Noch vor nicht allzu langer Zeit war an Smartphones nicht zu denken. Wenn der Computer aus war, war er aus. Nun gibt es WhatsApp, Facebook und Co. Das Handy liegt immer und überall parat - bereit sich mit der Welt zu vernetzen. Man ist immer und überall erreichbar.

    Sicherlich hat das Vorteile, kann aber auch nervig sein.

    Räume dir selbst eine „Offline“-Zeit ein. Das kann jeden Tag für eine bestimmte Zeit sein - ganz wie du magst. Man kann es auch steigern… Fange mir einer kurzen Zeitspanne an, die du nach Belieben steigern kannst.

    Schalte zudem Fernseher und Radio aus - alles was dich „beschallt“.
    Genieße die Stille, die sich hieraus entwickelt. Du wirst schnell merken, wie gut das tut.

  2. Handel bewusst
    Jeder kennt es - man macht fünf Dinge gleichzeitig, ohne darüber nachzudenken. Man funktioniert ganz einfach im Alltag.

    Entscheide dich ganz bewusst nur eines immer zu machen und sei dabei ganz bei der Sache.

    Was hat das mit Entspannung zu tun? Auf den ersten Blick sicherlich nichts. Doch die ganz bewusste Tätigkeit entspannt. Sie lenkt deine Aufmerksamkeit auf dein Handeln und Tun.

  3. Schließe deine Augen
    Kannst du dich noch daran erinnern, wann du einfach da gesessen hast - mit geschlossenen Augen und dabei die Gedanken einfach ziehen lassen? Auch dies hört sich scheinbar simpel an. Aber auch dieses Nichtstun bei geschlossenen Augen will wieder erlernt werden. Der Verstand wird zunächst wahrscheinlich rebellieren und dir einen „wichtigen“ Gedanken nach dem anderen schicken. Du musst noch dies erledigen und jenes… Je mehr Übung du darin hast, umso mehr kannst du die Gedanken einfach ziehen lassen. Und bei geschlossenen Augen, wirkt deine Umwelt nicht auf dich ein.

  4. Ab nach draußen!
    Sucht euch ein schönes Fleckchen Erde, einen schönen Ort in der Natur, wo ihr euch wohlfühlt. Und geht dorthin. Am besten jeden Tag. Genießt die Stille und Ruhe der Natur, atmet die frische Luft ein, tankt Sauerstoff und Kraft. Habt ihr einen Hund? Wunderbar! Dann nutzt den täglichen Spaziergang um euch dabei selbst zu entspannen.

  5. Und was mache ich, wenn ich schon nicht meditiere?
    Entspannung und „mich wieder selbst finden“ finde ich persönlich bei der Gartenarbeit oder beim Brot backen. Wenn der Tag mal wieder stressig war, gehe ich abends raus in den Garten, hole die Gartengeräte raus und fange an zu werkeln. Mag sich vielleicht auch nach Arbeit anhören - für mich ist dies Entspannung pur. Das Arbeiten mit der Natur - wunderbar.

    Und wenn das Wetter nicht "passt", dann fange ich an zu backen. Den Teig kneten und dabei spüren - auch dies ist für mich Entspannung.

 

 

Wie sieht es bei euch aus? Was macht ihr um mal wieder richtig zu entspannen?

 

Ich freue mich auf eure Kommentare!

 

Bis zum nächsten Blog - eure Sabine

Wenn Dir der Artikel gefallen hat, setze einen Bookmark oder teile ihn mit Freunden:

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Kai (Samstag, 01 Oktober 2016 16:03)

    Interessante Tipps! Mir persönlich hilft Yoga sehr. Gewisse parallelen zur Meditation gibt es da ja (z.B. ruhiges, bewusstes Atmen). Nur am Offline gehen muss ich noch mehr arbeiten^^

    Schönes Wochenende und Grüße aus dem Norden!

  • #2

    Sabine Stegmann (Sonntag, 02 Oktober 2016 09:41)

    Hallo Kai, ja, das mit dem offline gehen ist manchmal schon eine Herausforderung :-)