Blog: Interview mit Judith Julia Hahn

Im Gespräch mit judith Julia Hahn

Ich traf mich heute mit Judith Julia Hahn in der Sommersmühle  - sie verrät uns so einiges über sich.

Blog:  Interview mit Judith Julia Hahn

Heute traf ich in der Sommersmühle in Grünberg die wunderbare Judith Julia Hahn zum Interview. Die Antworten sprudelten nur so aus ihr heraus heraus. Es ist immer wieder wunderschön mit ihr zusammen zu sein. Inspirierend und liebenswert! Ein großes Danke, dass wir uns kennen lernen durften!

 

Wie lautet dein Lebensmotto, liebe Judith Julia?

 

Eine spannende Frage.
Interessanterweise kam mir als erstes meine Praxisphilosophie in den Sinn, der nächste Gedanke war, das ich diese Philosophie ja selber lebe, denn nur so kann ich ein authentischer Begleiter für meine Klienten sein.

 

Meine Praxisphilosophie lautet: Das ich die Menschen die zu mir kommen unabhängig machen möchte, ich möchte sie dabei unterstützen ihren Weg selbstverantwortlich und (wieder) aus eigener Kraft heraus zu gehen.

 

Um es zusammen zu fassen, das ist mein Lebensmotto: Ich bin für mein Leben und mein Glück verantwortlich, niemand sonst! Eine für mich, vor vielen Jahren, am Anfang meines Weges, sehr befreiende Erkenntnis.

 

 

Gibt es etwas Besonderes, was dich in deinem Leben zu dem geformt hat, was du heute bist?

 

Da gibt es sogar gleich 3 für mich sehr besondere und ent-scheidende Dinge / Ereignisse die mich auf meinen Weg gebracht haben, bzw. mir überhaupt erst Kraft und Ver-trauen geschenkt haben. Bevor ich diese 3 benenne, möchte ich aber unbedingt auch erwähnen, das im Grunde genommen, alles was zu meiner persönlichen Geschichte gehört, mich zu dem gemacht hat, was ich heute bin.

 

Ich habe Frieden mit meiner Vergangenheit gemacht, gelernt meine fehlenden Wurzeln nach zu nähren, bzw. zu erkennen, das Wurzeln nicht unbedingt aus der Ursprungsfamilie kommen müssen.

 

Aber die wirklich ent-scheidende Wendung in meinem Leben kam durch 1. die Schwangerschaft und Geburt meines Sohnes und allen Gefühlen die damit zusammen hängen, 2. mein erster Kontakt mit Energiearbeit, positivem Denken, Heilenergie, Selbst-Verantwortung etc. Dazu kam ich nach der Trennung von meinem ersten Mann, als es mir sehr schlecht ging und eine gute Bekannte mir einen Termin bei einer Heilerin empfohlen hat. Mit dem Begriff konnte ich nichts anfangen, aber ich wusste es muss etwas passieren, damit ich nicht kaputt gehe, also habe ich mich darauf eingelassen und es war eine der besten Ent-scheidungen in meinem Leben. Und 3. Die immer wiederkehrenden Begegnungen mit meinem jetzigen Mann, bis wir beide soweit waren im anderen das Gegenstück zu erkennen, welches es nur ganz selten im Leben gibt. Wir beiden durften zusammen wachsen, uns aneinander reiben, gemeinsam lernen zu lieben und Liebe anzunehmen u.v.m. was das Leben wirklich lebenswert macht.

 

Im Nachhinein gesehen fühle ich mich vom Leben reich beschenkt, auch wenn ein Großteil meines bisherigen Lebens von Beginn an auf „Überleben“ programmiert zu sein schien, bis ich erkannt habe, das das nicht so bleiben muss, wenn ich etwas ändere ♥.

 

 

Wofür steht Du? Was ist dein Ausdruck?

 

Die Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten, da ich all das für so selbstverständlich halte, das es komplett zu mir gehört.

 

Ich lebe „Es“, ich fühle „Es“, ich denke „Es“.

 

Ich verstehe die Frage so, dass du damit nach meinen Werten fragst?!

 

Meine gelebten Werte sind: z.B. dass mir Ehrlichkeit und authentisch sein, sehr wichtig ist und damit meine ich nicht nur ehrlich zu anderen, sondern in erster Linie auch ehrlich zu mir selber sein.

 

Achtsames mit einander umgehen, anderen nicht meinen Willen aufdrängen und vor allem auch andere nicht (mehr!) für mein Glück oder aber auch Leid verantwortlich machen. Mein Gegenüber in seinem „anders“ sein akzeptieren, ohne das was ich vielleicht nicht verstehe bewerten zu wollen.

 

Ebenso stehe ich dafür mein „anders“ sein zu akzeptieren, zu achten, immer mehr zu leben und zum Ausdruck zu bringen, mich gibt es nur so und daran möchte ich auch nichts mehr ändern.

 

Außerdem stehe ich für meinen tiefen Glauben, von dem ich mich leiten lasse und der für mich überhaupt nichts mit Kirche und Co. zu tun hat.

 

Der letzte Punkt der mir im Moment gerade einfällt ist mein Vertrauen darauf, das nichts voneinander getrennt ist, alles / jeder ist mit allem / jedem verbunden. Das ist auch meine Auffassung / Interpretation von Spiritualität.

 

 

Was war das schönste Erlebnis auf deiner spirituellen Entdeckungsreise?

 

Da gibt es mehrere, aber zwei der intensivsten und bahnbrechendsten für mich waren die schon oben genannte Erst-Begegnung mit der Spiritualität, bzw. Selbst-Verantwortung und Macht der Gedanken. In dem Moment als ich das erste Mal davon gehört habe und mein komplettes System auf eine unerklärliche Weise sofort die Kraft dahinter erkannt und integriert hat, war es für mich, als ob ich überhaupt in dem Moment erst wirklich auf der Welt angekommen wäre. Das zweite war Jahre später als meine Anbindung nach oben klarer und für mich auch greifbarer wurde, ich bei Behandlungen erste Eingebungen erhalten habe, denen ich lange nicht getraut habe. Aber ich wurde immer wieder sanft dorthin geschubst, dem zu ver-trauen und auch Ausdruck zu geben. Das habe ich dann nach und nach getan und konnte dadurch die Menschen wirklich berühren und ihnen zum Teil wichtige Botschaften mit geben. Auch das war bzw. ist ein Prozess in den ich rein gewachsen bin und zum Teil immer noch dabei bin. Aber heute gehört die Kommunikation mit „oben“ für mich zu einem selbstverständlichen Teil meines Alltages, ich möchte auch nicht mehr darauf verzichten. Der wichtigste Schritt dorthin war sicherlich mein Herz für mich zu öffnen.

 

 

Was möchtest Du den Menschen (mit-)geben, die zu dir kommen?

 

Ich sehe mich als Begleiter, der ein Stück weit mit dem einzelnen Menschen (egal ob im privaten Bereich oder als Einzelperson / Gruppe in einer Firma) auf seinem / ihrem Weg geht, so lange bis derjenige (wieder) alleine, aus eigener Kraft, im Vertrauen und in der Bewusstheit der Selbst-Verantwortung weiter gehen kann und möchte.

 

Es ist ein Wachstumsprozess und eine Ent-wicklung, jeder einzelne wird dort abgeholt wo er / sie steht und mit den individuellen Bedürfnissen gesehen und geachtet. Es gibt keine vorgefertigten Prozesse die durchlaufen werden müssen.

 

Eine Grundannahme dabei ist, das die Lösung, die benötigten Ressourcen im Klient selbst liegen und ich bin dabei behilflich diese wieder hervor zu holen / bewusst zu machen. Ohne Bewusst-Sein geht gar nichts. Dies ist ein sehr befreiender Weg für den nichts weiter erforderlich ist, außer die Bereitschaft sich einzulassen und selber etwas für sich zu tun, eben Verantwortung zu übernehmen, ggf. zum Teil lang unterdrückte Gefühle wahrzunehmen und seinen wirklichen Platz im Leben einzunehmen.

 

Nicht nur durch meine eigene Geschichte und Ent-wicklung, sondern auch durch eine Vielzahl an qualifizierten Ausbildungen, Seminaren, meiner Praxiserfahrung, meiner Menschenkenntnis , sowie meinem guten Draht nach oben ;-) , einem offenen Herzen und der Liebe zu dieser Arbeit vertraue ich darauf das jedem Einzelnen die Möglichkeit offen steht, teilweise mit professioneller Unterstützung, seinen Weg zu gehen, oder diesen zum Teil auch überhaupt erst zu erkennen, Schmerz zu heilen, Ängste zu transformieren, Selbst-Vertrauen aufzubauen, dem Plan des Lebens zu folgen…..in die eigene Kraft zu kommen, Schöpfer des eigenen Lebens zu werden!

 

 

Hast du spezielle Dinge, di du selbst jeden Tag für dich machst?

Oh ja, die habe ich und die sind auch sehr wichtig. Nicht nur für mich, sondern für jeden Menschen der seinen selbstbestimmten Weg gehen möchte. Tägliche Rituale um sich / mich aus- und aufzurichten, anzubinden, auch zu verwurzeln, aber auch um mich zu schützen. Das wichtigste dabei ist für mich mein Morgen- und Abendritual, welches 365 Tage im Jahr, egal wie spät es ist, ob Urlaub ist, oder was auch immer, durchgeführt wird. Es ist schon lange so selbstverständlich für mich wie das tägliche Zähne putzen. Dabei finden diese beiden Rituale immer im Bett statt, morgens vor dem aufstehen, gleich nach dem der Wecker geklingelt hat und abends vor dem Einschlafen.

 

Ich bedanke mich für den Tag, die Nacht, bete für mich, meine Lieben und alle Menschen, Lebewesen, Tiere, Pflanzen auf der Welt, richte mich aus und bitte um Schutz und Begleitung durch den Tag, bzw. die Nacht. Auch dabei folge ich keinem starren Ablauf, sondern lasse mich leiten, von meinem Empfinden und Bedürfnissen.
Manches Mal mache ich noch eine kleine Reise durch meinen Körper und bedanke mich auch bei ihm bzw. jedem einzelnen Organ, meinen Zellen etc. Tief empfundene Dankbarkeit und Vertrauen spielen dabei eine sehr große Rolle und tagsüber achte ich darauf was ich „in mich aufnehme“, was mich wirklich „nährt“, egal ob auf geistiger, seelischer oder körperlicher Ebene.

 

Ich erlaube nicht mehr allem und jedem mein Energiefeld zu beeinflussen. Und ich möchte mindestens 1x pro Tag einem anderen Menschen ein Lächeln geschenkt haben, der es vielleicht gar nicht erwartet, auch das tue ich für mich und für mein Gegenüber.

 

 

Was ist dein persönlicher Herzenswunsch?

 

Mein persönlicher Herzenswunsch ist, dass immer mehr Menschen wieder bewusst werden und somit Verantwortung übernehmen, sich selbst und andere dadurch entlasten und befreien. Das ein jeder von uns bei sich selber anfängt für Frieden zu sorgen, denn genau dort, fangen die vielen Kriege, Unruhen, Ausgrenzungen, Ver-urteilungen, Trennungen etc. an, in uns selber.

 

Wir haben alle grenzenlose Möglichkeiten etwas für unseren inneren und äußeren Frieden zu tun, dazu gehört auch wieder auf unsere Herzen zu hören, im Gegenüber auch ein Teil von sich selbst zu erkennen, zu respektieren und zu achten, den Fokus wieder darauf legen, was uns Menschen verbindet anstatt darauf was uns scheinbar alles trennt. Wenn jeder sein mögliches tut um wieder mehr Liebe und Achtsamkeit in die Welt zu bringen, auch der Natur gegenüber, dann wird und ist alles möglich. Ausnahmslos!!!!!

 

 

 

Vielen Dank liebe Judith Julia!

 

Wir freuen uns auf Deine Seminare und Kurse!

 

Wenn Dir der Artikel gefallen hat, setze einen Bookmark oder teile ihn mit Freunden:

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Axel Schenk (Donnerstag, 20 Oktober 2016 09:40)

    ich finde in diesem Beitrag viele Dinge wieder die ich versuchen möchte zu verinnerlichen und um zu setzten weil ich glaube dass sie auch mein Leben bereichern werden, danke dafür.