Blog: Ayurvedischer Erkältungstee

Aus dem eigenen Gewürzregel: ein Tee für die Winterzeit

Ein wohltuendes Rezept: Ayurvedischer Erkältungstee aus dem Gewürzregal

Blog:  Ayurvedischer Erkältungstee

Ayurvedischer Erkältungstee aus dem Gewürzregal

 

Winterzeit - Erkältungszeit?

 

Dem kann man wunderbar vorbeugen, bzw. leicht Abhilfe schaffen. Schon mit ein paar wenigen Zutaten aus dem Gewürzregal lässt sich ganz einfach ein wohltuender, wärmender, selbstgekochter ayurvedischer Erkältungsdrink herstellen:

 

Rezept Ayurvedischer Erkältungstee:

½ Liter Wasser

5-10 schwarze Pfefferkörner

3 Gewürznelken

½ TL Süßholz*

eine Zimtstange

1 Pippali-Schote in zwei Hälften zerbrochen*

2 gehäufte Esslöffel Koriandersaat

1-2 dicke Scheiben frischer Ingwer

1 Zweig frisches Basilikum

falls gewünscht: (Thymian-)Honig

 

Alle Zutaten auf mittlerer Stufe zum Kochen bringen und dann auf kleiner Flamme ca. 10-20 Minuten köcheln lassen.

Danach den Herd ausschalten und einen Zweig frisches Basilikum noch darin ca. 5 Minuten ziehen lassen.

 

Falls gewünscht kann man diesen Ayurvedischen Erkältungstee noch mit (Thymian-)Honig süßen.

 

Und schon ist ein wärmender und wohltuender Tee mit einer angenehmen leichten Schärfe fertig.

 

 

Die Schärfe lässt sich je nach Zutatenmenge und Kochzeit natürlich variieren. Ebenso lässt sich die Intensität durch Zugabe von heißem Wasser abmildern.

 

Und wer möchte, kann noch weitere Gewürze mitkochen: Anis, Kardamom, Fenchelsamen und / oder Thymian.

 

Empfehlung:

3-4 x täglich eine Tasse wärmt von innen, regt das Immunsystem und den Stoffwechsel an, hilft bei Halsschmerzen, bei Verschleimung der Nebenhöhlen und der Bronchien.

 

 

*Der Tee hilft auch ohne diese Zutaten, aber dennoch lohnt es sich, für die Wintersaison „Pippali“ (Piper Longum, Langpfeffer) und Süßholz anzuschaffen.

 

 

Dieses Rezept stammt von Anne Drischel aus dem Aroga Ayurveda Zentrum in Seeheim.

Vielen Dank liebe Anne. Der Tee ist wunderbar!

 

Wenn Dir der Artikel gefallen hat, setze einen Bookmark oder teile ihn mit Freunden:

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Stefanie Carla Schäfer (Montag, 16 Januar 2017 11:51)

    Danke für dieses Rezept, hört sich klasse an! Werde ich ausprobieren. Wenn man selbst kocht, weiß man auch, was drin ist :-)