Blog: Interview mit Jürgen Wüst

Im Gespräch mit Jürgen Wüst

Ich traf mich mit dem Aschaffenburger Musiker und Künstler Jürgen Wüst - er verrät uns so einiges über sich.

Blog:  Interview mit Jürgen Wüst

L(i)ebe Deine Kreativität! Ein Interview mit Jürgen Wüst

 

Ist eigentlich jeder kreativ? Dieser Frage wollen wir in diesem Blog ein wenig nachgehen und haben uns dazu mit Jürgen Wüst getroffen - unserem Künstler der ersten Stunde J

 

Im kommenden Jahr finden gleich zwei wunderbare Zeichenkurse mit ihm statt: im Februar auf La Palma und im Mai in der französischen Normandie.

 

Der 5-tägige Zeichenkurs auf der „Isla Bonita“ La Palma findet vom 16.02.-20.02.17 statt. Unter professioneller Anleitung könnt ihr ganz eure Lust am Zeichnen ausleben: Landschaft, Architektur, Straßenszenen… Und dies schon im Februar bei frühlingshaften-sommerlichen Temperaturen!

 

Der 4-tägige Kurs in der Normandie geht vom 15.05.-18.05.17. Hier wird im Straßencafé gezeichnet, am Meer, im Park… Ausgangsort ist die Stadt Caen im Herzen der Calvados Region.

 

Um es vorweg zu nehmen: Ja, jeder ist kreativ!

 

Jeder auf seine eigene Art und Weise. Man muss kein Künstler wie van Gogh oder Picasso sein, um als kreativ zu gelten oder sich so zu fühlen. Jeder, der ein wenig in sich selbst lauscht, findet einen großen Schatz, den es dabei zu entdecken gilt.

 

 

Im Gespräch mit Jürgen Wüst:

 

Wie hast Du deine Kreativität entdeckt?

 

Mmh, entdeckt könnte ich gar nicht sagen, eher irgendwann bemerkt dass es sowas gibt. Ich glaube jeder hat kreative Momente, auch wenn er das gar nicht so einordnen würde. Das hat ja nicht zwingend mit Kunst zu tun, das kann ja auch beim Kochen sein, beim Wohnzimmer umräumen, im Gespräch... Ich hab schon im Kindergarten gezeichnet, und schon immer Spaß am Gestalten gehabt. Außerdem mache ich ja auch Musik seit ich 11 bin - spiele in Bands, schreibe Songs etc. das ist normal für mich!

 

 

Zeigt das Malen/Zeichnen dir eine neue Perspektive von der Welt?

 

"Perspektive" ist gut, das spielt ja tatsächlich eine große Rolle beim Zeichnen, aber du meinst im übertragenen Sinn? Vielleicht keine neue Sicht auf die Welt, eher ein genaueres Hinschauen, ein sich Bewusstmachen was um uns herum ist.

 

 

 

Willst du etwas Besonderes mit deinen Bildern ausdrücken?

 

Ich spiele gerne mit Bedeutungen, Symbolen, Anspielungen - inhaltlichen Unschärfe. Mir gefällt wenn der Betrachter Bezüge herstellen kann.

 

 

Was kann das Zeichnen, was andere Medien nicht können?

 

Zeichnen lässt viel Spontaneität zu, es geht ja schneller als z.B. Malen. Man kann leichter Sachen ausprobieren. Und wenn's nix geworden ist, ist's nicht so schlimm.

 

Und es ist sehr direkt, man muss sich nicht so sehr um technische Dinge kümmern.

 

 

Was willst Du deinen Kursteilnehmern vermitteln?

 

Bewusst sehen. Wenn ich was wirklich sehe, kann ich es auch zeichnen, und nehme es dann auch in mich auf! Deshalb mag ich Skizzenbücher - was da drin ist habe ich wirklich gesehen!

 

 

Was schlummert noch an kreativen Ideen in dir?

 

Puh - außer meinen Bilderserien, und den Bandprojekten trage ich die Idee für ein Musikprojekt mit mir herum, das mit Geräuschen und Elektronik zu tun hat, eine Art Collage mit Jazzelementen!

 

 

Danke Jürgen für das tolle Interview!

 

Wir freuen uns wieder auf deine beiden Zeichenkurse im nächsten Jahr!

 

 

Und noch einige Informationen über Jürgen Wüst:

· Künstler und Musiker aus Aschaffenburg

· Grafik-Design-Studium an der FH Mannheim mit Schwerpunkt Illustration

· seit 1990 selbstständig mit eigenem Atelier

· Ausstellungen seit 1980 - Schwerpunkte: das Prinzip Collage [aus Schriften, Piktogrammen…], Assemblagen / Objektkästen zu versch. Themen, realistisch-zugespitzte Malerei / Zeichnung mit Hang zur Ironie

 


Aus dem Skizzenbuch von Jürgen Wüst:


Wenn Dir der Artikel gefallen hat, setze einen Bookmark oder teile ihn mit Freunden:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0