Die Kunst des Zuhörens - achtsame Kommunikation

 

Die Kunst des Zuhörens - achtsame Kommunikation

 

Wir kommunizieren den ganzen Tag. Wir erzählen, hören zu… Was hat dies nun mit der Kunst des Zuhörens - der achtsamen Kommunikation auf sich?

 

 

Gehen wir der Sache einmal auf den Grund.

 

Ihr kennt das sicher: Jemand erzählt euch etwas und ihr kommentiert dies sofort. Oder ihr erledigt etwas anderes nebenbei - und wenn es nur Kaffee kochen ist, oder schweift gedanklich ab, weil die Wäsche dringend aus der Waschmaschine muss…

 

Ich würde behaupten, dass ein Großteil unserer Kommunikation so verläuft - ohne es zu bewerten. Und ich nehme mich davon in vielen Fällen davon gar nicht aus.

 

 

Die Kunst des Zuhörens

 

Das wahre Zuhören ist eine Kunst, das geübt werden will. Die achtsame Kommunikation ist eine wunderbare Achtsamkeitsübung, die man täglich anwenden kann. Es ist eine Übung, die uns im Hier und Jetzt verweilen lässt. Und das Schöne dabei ist: euer Gegenüber erhält durch die Kunst des Zuhörens etwas ganz wertvolles - eure ganze Aufmerksamkeit!

 

Was ist Achtsamkeit?

 

Unter Achtsamkeit versteht man das sich Einlassen auf den Moment. Anhalten, zu sich kommen, bei sich sein. Es ist ein Ausdruck der Liebe. Zu sich selbst.

 

 

Was passiert bei der achtsamen Kommunikation?

 

  • Zum einen seid ihr selbst wirklich im Hier und Jetzt, ganz bei euch.
  • Zum anderen nehmt ihr den anderen ganz bewusst war.
  • Es ist eine echte Begegnung.

 

Wie verläuft die Kunst des Zuhörens?

 

  • Ganz wichtig bei der achtsamen Kommunikation ist, ein Gleichgewicht zwischen sich und der anderen Person zu halten. Das Gefühl für das eigene Selbst und für den anderen sollte dabei ausgeglichen sein. Wenn ihr zum Beispiel friert, so verliert ihr euch in diesen "Kältezustand". Das gleiche gilt zum Beispiel auch für eine unbequeme Sitzposition. Schafft für euch die optimalen Bedingungen. Dann könnt ihr uneingeschränkt dem Anderen folgen.
  • Stellt eure eigenen Angelegenheiten hinten an. Und auch eure eigenen Erfahrungen. Darum geht es beim Zuhören nicht. Auch der sogenannte "gute Rat" ist hier nicht gefragt. Es geht schlichtweg nur um das bewusste Zuhören.
  • Gebt dem andern immer wieder zu verstehen, dass ihr den Erzählungen folgen könnt. Ein Kopfnicken kann dies ebenso verdeutlichen, wie ein "ich verstehe" oder ein "aha".
  • Spürt in den anderen hinein. Was verbirgt sich noch hinter dem ausgesprochenen Wort?
  • Hinterfragt, was das erzählte Erlebnis mit den anderen gemacht hat. Was ist der ausschlaggebende Punkt dabei? Was das Schönste, was das Schwierigste... Was berührt den anderen? So verhelft ihr der Person auch Klarheit für sich selbst dabei zu finden.

 

 Durch das richtige Zuhören vermeidet ihr zum einen Missverständnisse und Konflikte und auch das zwischenmenschliche Verhältnis zwischen euch beiden wird sichtbar verbessert.

 

 

Zuhören ist eines der größten Geschenke, die ihr einem anderen machen könnt!

Und achtsames Zuhören bereichert euch auch selbst!

 

Die Kunst des Zuhörens!

 

Schlagwort: #Achtsamkeit

 

Wenn Dir der Artikel gefallen hat, setze einen Bookmark oder teile ihn mit Freunden:

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Christine (Montag, 19 Dezember 2016 10:44)

    Vielen Dank für deine Gedanken zum achtsamen Zuhören, Sabine. Stimmt - eine solche Begegnung ist ein Geschenk für beide Seiten. Achtsamkeit und achtsames Zuhören sind Kulturtechniken, die leider noch nicht in der Schule gelehrt werden. Und so können wir uns diese Art der Begegnung nur selbst aneignen, immer wieder.
    Herzliche Grüße aus Berlin
    Christine

  • #2

    Sabine (Montag, 19 Dezember 2016 11:20)

    Danke liebe Christine für Deinen schönen Kommentar :-) Ja, immer wieder bewusst machen, bis es auf einmal ganz selbstverständlich (wieder) ist