Wer war Hildegard von Bingen?

Blog Hildegard von Bingen

Wer war Hildegard von Bingen? - Teil 1

 

Im ersten Teil über Hildegard von Bingen und ihrer Ernährungslehre widmen wir uns zunächst einmal grundsätzlichen Dingen und Informationen. Wer war diese große und bedeutende Mystikerin, diese herausragende Frau des deutschen Mittelalters? Schon früh widmete sich Hildegard von Bingen der Heilkunst, der ganzheitlichen Medizin und der damit verbunden Ernährungslehre.

 

"Der Mensch lebt nicht von Brot allein, sondern von jedem Wort aus Gottes Mund. nur eine gesunde Seele kann in einem gesunden Körper ihre Arbeit verrichten."

 (Hildegard von Bingen)

 

Folgen wir ihren Spuren!

 

Wer war Hildegard von Bingen?

 

Hildegard von Bingen wurde 1098 als 10. Kind des Edelfreien Hildelbert von Hosenbach im Rheinland geboren. Bereits im Alter von 8 Jahren kommt sie in ein Kloster und schon mit 38 Jahren wird sie Äbtissin der Frauenklause des Klosters Disibodenberg.

 

Ab 1141 fängt sie an ihre Visionen, die sie immer im Wachzustand hat, niederzuschreiben. Und schon im 12. Jahrhundert widmete sie sich mit Hingabe der Wirkung von Kräutern und Gewürzen, dem Zusammenspiel von Körper, Geist und Seele. Ihr erstes Werk ist "Scivias" (Wisse die Wege). Und schon zu dieser Zeit bescheinigte ihr Papst Eugen III. ihre Sehergaben als echt.

 

Nachdem Hildegard von Bingen den Wunsch verspürt, ein unabhängiges Kloster zu gründen, bekommt sie 1150 die Erlaubnis und gründet Kloster Rupertsberg bei Bingen am Rhein. In den folgenden Jahren verfasst sie weitere Werke wie: "Physica" (Heilkraft der Natur, in dem sie 230 Kräuter vorstellt) oder "Causae et Curae" (Ursachen und Behandlung von Krankheiten). 1179 stirbt Hildegard von Bingen. 2012 wird sie durch Papst Benedikt XVI. in das Verzeichnis der Heiligen aufgenommen.

 

Mit ihren Lehren war sie ihrer Zeit weit voraus. Und heute sind sie sind aktueller denn je.

 

 

Ernährungslehre nach Hildegard von Bingen:

 

Die Lehre nach Hildegard von Bingen basiert auf 4 Säulen: Subtilität, Viriditas, Discretio und Ratio. Das bedeutet im Einzelnen:

 

Subtilität

Alles hat eine feinstoffliche Wirkung. Auch jedes Nahrungsmittel. Es ist die Heilwirkung. Alle Nahrungsmittel können in vier Bereiche unterteilt werden. In warm, kühl, trocken und feucht. Diese ist gleichzusetzen mit den Elementen Feuer, Wasser, Luft und Erde. Für jeden Menschen gibt es die passenden Nahrungsmittel, oftmals auch nach Sommer und Winter noch unterteilt. Durch diese erhalten wir unsere Energien. Und die Subtilität kann sich durch verschiedene Aspekte auch noch verändern. So sind Produkte, die liebevoll zubereitet angepflanzt werden in ihrer Wirkung ganz anders als industriell hergestellt.

 

Discretio - das rechte Maß

Hinzu kommt das gesunde Maß, das sich auf mehrere Bereiche bezieht. Optimal ist es, immer nur wenige verschiedene Nahrungsmittel in einer Mahlzeit zu vereinen, und für eine ausgewogene Ernährung zu sorgen. Dies ist für den Körper wesentlich besser zu verdauen. Es bedeutet auch, auf sich selbst zu hören, was gut ist und was nicht. Jeder weiß am besten, was für sich selbst gut ist. Hierbei gilt es auf die innere Stimme zu hören. Ein weiterer Aspekt dabei ist auch, nicht selbst übermäßig streng zu sich zu sein - vor allem, wenn ich was verändere.

 

"Die Seele liebt in allen Dingen das diskrete Maß. Deshalb soll sich der Mensch in allen Dingen selbst das rechte Maß auferlegen."

(Hildegard von Bingen)

 

 

Ratio - unser Urteilsvermögen

Ist das, was wir glauben und hören, unser eigenes, oder übernehmen wir blindlings alles, was wir hören und lesen? Unser eigenes Urteilsvermögen ist gefragt.

 

Viriditas - die Grundkraft

Viriditas ist vergleichbar mit einer Grundkraft, einer Spannkraft. Übersetzt wird es mit „Grünkraft“, die allem innewohnt. Diese können wir beispielsweise bei einem Spaziergang wieder auffrischen und stärken. Wir verbinden uns mit den 4 Elementen und bringen so unsere Sinne wieder in ein Gleichgewicht. Und es ist die Kraft der Natur, die Hildegard von Bingen schätze.

 

 

Mit Liebe zubereiten

Das kennt ihr sicherlich: Ihr kocht mit ganz viel Liebe und habt das Gefühl, es schmeckt viel, viel besser. Und dem ist tatsächlich so. Wenn ihr kocht, kocht achtsam und mit Liebe. Das sagte bereits Hildegard von Bingen zu ihrer Zeit!

 

 

Somit spielen alle drei Komponenten zusammen: Körper, Geist und Seele. Was dem einen Aspekt gut tut, wirkt sich automatisch positiv auf die beiden anderen Aspekte aus, da alles mit einander verbunden ist. Der Mensch ist, was er isst.

 

Wir haben Schwung, Energie und sind voller Tatendrang.

 

 

Hildegard-Medizin

Der herausragende österreichischer Arzt Gottfried Herztka führt 1970 den Begriff der „Hildegard-Medizin“ ein, die auf den Schriften von Hildegard von Bingen beruht. Die Grundlage bildet dabei: Ursache und Wirkung.

Pflanzen- bzw. Kräuterheilkunde, die Ernährungslehre, Ausleitungsverfahren und Fasten spielen dabei eine große Rolle.

 

 

In diesem Sinne: schon einmal viel Spaß beim weiteren Erkunden und Ausprobieren!

Lernt Hildegard von Bingen und ihr Wissen kennen!

 

Schreibt uns doch gerne eure Erfahrungen - wir freuen uns!

 

Eure Sabine

Wenn Dir der Artikel gefallen hat, setze einen Bookmark oder teile ihn mit Freunden:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0