Alte Hausmittel: Wickel

Blog Alte Hausmittel Wickel

 

Alte Hausmittel: Wickel

 

... Oder was unsere Großmütter noch wussten...

 

Die Wickel zählen zu den ältesten Hausmittel der Welt und das Wissen um die Wickel wurde von Generation zu Generation weiter gereicht. Schon die alten Ägypten verwendeten Wickel mit heißem Nilschlamm und auch Hildegard von Bingen, Paracelsus und Sebastian Kneipp schwörten auf die Heilwirkung von Wickel.

 

Wickel lindern durch die Wirkung der ätherischen Öle in Zusammenspiel mit Wärme - oder Kälte - Schmerzen, fördern die Selbstheilungskräfte des Körpers und erzielen eine ganz besondere Wirkung.

 

Für fast jedes Wehwehchen gibt es einen Wickel und den berühmten Wadenwickel kennt wohl jeder.

 

 

Jetzt, in der kalten Jahreszeit haben Husten, Schnupfen und Heiserkeit Hochkonjunktur und somit auch die Wickel.

 

Aus diesem Grund wollen wir drei unterschiedliche Wickel vorstellen, die sicherlich nur eine kleine Auswahl an den verschiedensten Anwendungsmöglichkeiten darstellen.

 

Wickel - Tücher

Eines vorweg, da es alle Wickel betrifft. Es kommt auf das richtige Tuch an. Bitte verwendet Naturstoffe, wie Leinen oder Baumwolle. Keine synthetischen Stoffe.

 

Wickel - Dauer

Grundsätzlich sollten alle Wickel nur so lange angelegt sein, wie man sich wohl fühlt. Bei Unwohlsein nach dem Auflegen, bitte sofort abnehmen.

 

Wickel: warm oder kalt

Es gibt zwei grundsätzliche Arten von Wickel. Heiße Wickel und Kälte Wickel. Warme oder heiße Wickel fördern die Durchblutung und wirken krampflösend, kalte Wickel entziehen dem Körper Wärme und wirken entzündungshemmend.

 

 

 

Wickel für die Nase: Leinsamenwickel

 

Sind die Nase und die Nasennebenhöhlen verstopf, helfen Leinsamenwickel.

 

Dazu werden 5 Esslöffel Leinsamen in 2 Tassen Wasser so lang aufgekocht, bis sie aufweichen. Diesen warmen Brei streichen Sie fingerdick auf ein Tuch und wickeln es zu einem Päckchen. Dieses Päckchen wird dann gut 20 Minuten auf die Nasenregion gelegt. Auch kann man es auf Stirn und Wangen geben. Da Päckchen sollte so warm wie möglich sein, wie man es gut verträgt. Die Leinsamenwickel wirken nur, solange sie warm sind (ca. 4-5 Minuten) und sollten danach sofort abgenommen und eventuell durch einen neuen Wickel ersetzt werden.

 

Die Stoffe im erwärmten Leinsamen wirken entzündungshemmend und beruhigend. Zudem fördern sie die Durchblutung.

 

 

Wickel gegen Fieber: Essigwickel

 

Ich bin zwar der Meinung, dass Fieber den Heilungsprozess im Körper fördert, aber ab einem bestimmten Maße sind Wickeln gegen Fieber ratsam. Als grobe Faustregel gilt hier für einen Erwachsenen eine erhöhte Temperatur ab 39 C. Für den Essigwickel wird lauwarmes Wasser mit gleichen Teilen Essig gemischt (zum Beispiel Apfelessig). Hierin werden dann 2 Geschirrtücher getränkt und jeweils eines um die Waden gewickelt. Darauf kommt noch jeweils ein Handtuch zur Fixierung. Ganz wichtig ist allerdings, dass die Füße warm sind, sich die Person nicht in Zugluft befindet und es auch ansonsten im Raum angenehm warm ist. Sonst lieber keine Wadenwickel anwenden. Danach die Waden gut abrubbeln. Bei Bedarf kann der Wickel wiederholt werden, aber erst dann, wenn der Körper wieder warm ist.

 

 

Wickel gegen Husten: Thymianwickel

 

Thymian hat eine schleimlösende Wirkung, er erwärmt den Körper und die im Thymian enthaltenen ätherischen Öle wirken bakterienhemmend. Für die Thymianwickel wird das Tuch in Thymiantee getränkt. Dieser Tee kann ganz leicht aus Thymiankraut angesetzt werden und anschließen zugedeckt noch einige Minuten ziehen lassen. Gut ausgewrungen wird dieses fest und so warm wie möglich (aber nicht heiß!) um die Brust gelegt und mit einem Schal umwickelt. Gut 10 Minuten sollte der Wickel so verbleiben.

 

 

Und noch zu guter Letzt: Ingwerwinkel

 

Ingwer ist ein wahrer Wohltuer. Seine wärmende Wirkung hilft uns zu entspannen und wieder zu Kräften zu kommen. Nicht umsonst findet er sich in vielen Erkältungstees, bspw. im Ayurveda Erkältungstee.

 

Auch als Wickel tut er herausragende Dienste, um wieder zu Kräften zu kommen. Und oftmals resultiert die fehlende Kraft aus einer fehlenden Ruhe...

 

Hierzu wird frischer Ingwer geraspelt. 5 El geraspelter Ingwer wird in 150 ml heißem Wasser ca. 10 Minuten zum Quellen gegeben. Darin dann ein Baumwolltuch tränken und um den Nierenbereich wickeln. Rund 30 Minuten den Wickel Anlässen und sich danach noch mindestens genauso viel Ruhe gönnen.

 

 

Probiert es doch einfach aus!

 

Und noch zum Abschluss: Die Anwendung von Wickel ersetzen keinen Arzt oder Apotheker.

Wenn Dir der Artikel gefallen hat, setze einen Bookmark oder teile ihn mit Freunden:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0